Informationsfluss optimieren

Erkennen wo die Informationen verloren gehen und wo sie gebraucht werden.

Das Unternehmen

Der Familienbetrieb Christine Berger GmbH & CO. KG ist eine Manufaktur für Sanddornprodukte. In dem kleinen Unternehmen werden Säfte, Marmeladen und Süßwaren produziert.

 

Herausforderung

Es werden zu bestimmten Zeitpunkten bestimmte Informationen im Unternehmen benötigt. Es herrscht oft keine Transparenz darüber, wo die Informationen (Bestellungen, Rezepturen, Bestandsveränderungen, etc.) verloren gehen und an welcher Stelle sie eigentlich zu welchem Zeitpunkt von wem benötigt werden.

 

Lösung

In einem Prozessschaubild wurde dargestellt, welche Informationen heute von wo nach wo fließen und wo zusätzlichen Verbindungen die Arbeitsabläufe optimieren könnten.

 

Vorgehensweise

Mit nutzerzentrierten und qualitativen Methoden wie Interviews und Beobachtungen wurden die Prozesse im Unternehmen erfasst und mittels Prozessschaubild veranschaulicht. Hierbei wurde auf Brüche im Informationsfluss geachtet und die Art der Informationsübergabe analysiert.
So wurde festgestellt, dass jeder Mitarbeiter andere Ansprüche an die Qualität und Art der Informationen hat. Nicht jeder Mitarbeiter benötigt Zugriff auf alle Informationen. Es wurden Profile erstellt, welche Informationen je Person bzw. Funktion benötigt werden.

 

Ergebnis

Durch diese Analyse wurde klar, dass die Kommunikation und Abstimmung teilweise durch geeignete digitale Lösungen verbessert und erleichtert werden kann. Auch die bestehenden technischen Systeme sollten besser vernetzt bzw. integriert werden.

Ein Projekt im Rahmen des